Naturlehrpfad im Naturschutzgebiet Nagliai in der Nähe von Pervalka

Wir schlagen Ihnen vor, die Bekanntschaft mit den Grauen Dünen (anders - den Toten Dünen) von dem 31 km der Straße Smiltynė – Nida zu beginnen, wo der Fußweg eingerichtet ist. Dieser Fußweg erstreckt sich ostwärts ca. 1 km und macht die Besucher mit dem Land der Toten Dünen, die in Europa ganz selten zu treffen sind, bekannt.
An den Stellen des Strandes, die vom scharfen Meereswind geschützt sind, sind die Dünen vom bunten Teppich der Pflanzenwelt bedeckt. Hier wachsen Flechten, Moose, feine queckenartige Pflanzen und bilden zusammen stabile Sandpflanzengemeinden. Hier gibt es gute Bedingungen für seltene Insektenarten. Hier kann man den Brachpieper treffen. Wenn man auf das Panorama der Toten Dünen schaut, bekommt man den Eindruck, dass sie vom hellgrauen Samtteppich bedeckt sind. Diesen Eindruck verursachen die queckenartigen Pflanzen, die in diesem Areal dominieren (das Gewöhnliche Silbergras, das Blaugrünes Schillergras, die Sand-Segge, der Dünen-(Schaf) - Schwingel). Es gibt insgesamt mehr als 20 Arten davon. Diese Pflanzen bilden eine Art Gewebe, das den Sand vom Wind schützt und festhält.
Das Naturschutzgebiet Nagliai ist ein Territorium, das ausschließlich für die wissenschaftlichen Ziele bestimmt ist. Hier ist jede Tätigkeit der Menschen verboten, die dem wirtschaftlichen Nutzen dienen würde. Die Besucher dürfen nur die Wege benutzen, die für sie markiert sind.


Foto Rytis Šeškaitis