Der Leuchtturm von Pervalka (oder Rösserleuchtturm)

Der, in der Kurischen Nehrung bei Pervalka, gegenüber der Landzunge Birštvynas Rosskap stehende Leuchtturm von Pervalka wurde gebaut und am 27. November 1900 in Betrieb genommen. Es ist der einzige Leuchtturm, der nicht auf dem Lande, sondern im Wasser, auf einer von der Küste etwa 200 Meter entfernten, künstlichen Meeresinsel, errichtet wurde. Der Leuchtturm wurde als Markierung für das ins Meer ragende Horn, ein Hindernis für die Schifffahrt im Kurischen Haff, gebaut. Die Höhe des Leuchtturms beträgt 14 Meter. Er funktioniert automatisch, — sendet weiße Signale, die über 13 km weit (7 Seemeilen) sichtbar sind. Das Fundament des Leuchtturms besteht aus einer Steinmauer, der Leuchtturm selbst ist zylindrisch, zur Spitze hin schmaler werdend, die Wände sind aus vernieteten Metallplatten, das Blechdach ist glockenförmig. Im Inneren sind Metalltreppen, die zu einer Aussichtsplattform mit Metallgeländer führen. Anfang des XX. Jahrhunderts erzeugte eine Kerosin-Lampe das Licht des Leuchtturms, jetzt übernimmt eine Schwimmerlampe mit Fotoelement diese Aufgabe. Der Leuchtturm wurde zweimal wiederaufgebaut: im Jahr 1948 und 1960, die Insel ist mit Stahlbetonblöcken befestigt. Im Jahr 2006 wurde der Leuchtturm überholt.