Nida
Nida ist die größte Siedlung der Kurischen Nehrung, das administrative Zentrum von Neringa. Die Stadt ist von den Parnidis, Urbas und den Angių-Dünen im Westen umgeben, mit der breitesten Stelle der Kurischen Nehrung im Norden – dem Bulvikis Horn, und im Osten – von dem Kurischen Haff eingerahmt. Nida ist die am weitesten von Klaipėda entfernte (45 km.) litauische Siedlung auf der Kurischen Nehrung. Zum ersten Mal wurde die Siedlung in den historischen Quellen des XIV. Jahrhunderts erwähnt. Die Siedlung zog mehrmals um, und seit 1730 befindet sich das Dorf am aktuellen Standort. Seit dem Ende des XIX. Jahrhunderts wurde Nida in Künstlerkreisen populär, und einige Künstler gründeten eine Malerkolonie im Herman Blood Hotel. Das Bild der preußischen Sahara lockte sie nach Nida, die Abgeschiedenheit und die Eigenheit des Fischerdorfes, das besondere Licht der Dünenkulisse und der Lagunenküste.
Jetzt ist Nida ein großartiger Ort zum Entspannen. Die Siedlung erstreckt sich etwa zwei Kilometerweit von Nord nach Süd, wo das Ende der Stadt die Parnidis-Bucht erreicht. Von diesem Punkt aus bis zur Grenze zu Russland sind es nur drei Kilometer. Wusstest du, dass es 1933-1939 in Nida eine Segelflugschule gab, mit der der Name des litauischen Rekordhalters Alfredas Gysas eng verbunden ist? Er flog im Jahre 1938 26 Stunden und 10 Minuten ohne Zwischenlandung und wurde damit Drittbester weltweit im Segeldauerflug.
Preila
Preila ist die drittgrößte Siedlung in der Stadt Neringa, gelegen an der Küste der Lagune, vom Wind durch das sog. Ziegenhorn (Ožkų ragas) geschützt, in der Nähe der höchsten Düne der Kurischen Nehrung Vecekrug. Die Siedlung liegt 20 km südlich von Juodkrantė und 9 km nördlich von Nida. Preila wurde Mitte des XIX. Jahrhunderts von den Siedlern der zerstörten versandeten Naujųjų Naglių Siedlung gegründet. Es wird angenommen, dass der Name des Dorfes aus dem Vornamen der Person stammen könnte, die dort gelebt hat. Preila ist derzeit mit Ihrer Ruhe und mit schöner Natur für Urlauber attraktiv.
Pervalka
Pervalka ist die kleinste Siedlung der Landzunge Nerija, die sich an der südöstlichen Küste des Pferdehorns (Žirgų ragas) befindet. Von Pervalka nach Preila sind es 6 km, nach Nida 13 km. Der Name der Siedlung ist mit den Besonderheiten des Fischergeschäfts verbunden – mit dem Bootsschleppen. Pervalka, wie auch Preila, wurde Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gegründet. Die Gründer waren die ehemaligen Bewohner von Naujųjų Naglių Siedlung, deren Hauptgeschäft der Fischfang war. Jetzt lockt Pervalka alle, die sich Frieden und Ruhe wünschen, denn hier ist Wald und dahinter die Dünen.
Juodkrantė
Juodkrantė ist ein Dorf 18 km südlich von Klaipėda und es grenzt an die Lagune. Das Dorf liegt zwischen dem Lybis Horn und dem Schafsberg (Avikalnio Horn). Auf der Westseite ist es von einem etwa 3 km langen Altwald und den 40-53m hohen parabolischen Dünen gesäumt. Juodkrantė ist die einzige Siedlung in Neringa, die von der Transitstrecke Smiltynė -Nida durchquert wird.
Historische Quellen erwähnen, dass das alte Juodkrantė des XV. Jahrhunderts am Meer lag, später, zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts, zog die Siedlung an den jetzigen Ort, an der Haffseite. Während der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts wurde die Entwicklung der Siedlung durch den Ausbau des Kurorts bestimmt, eine Reihe von Hotels wurden gebaut, Wanderwege, ein Beobachtungspavillon, ein Gesundheitszentren-Komplex wurden errichtet. Die Aktivitäten des Bernsteinbergbauunternehmens “W. Stantien & M. Becker” trugen ebenfalls zur Entwicklung des Dorfes bei. 1860 - 1890 gründete das Unternehmen einen Hafen - den Bernsteingolf. Hierbei wurde der Meeresboden ausgehoben und vertieft und das Unternehmen finanzierte den Bau des Kais.
Jetzt ist Juodkrantė die zweitgrößte Siedlung von Neringa, die sich durch die Architektur des alten Resorts und die Überreste der noch vorhandenen parabolischen Dünen auszeichnet.