NERINGOS SKULPTŪROS_DE

Nida Preila Pervalka Juodkrantė Individueller Entdeckungspfad Die Skulpturen de r Nehrung Fotografen: V. Petrikas, R. Šeškaitis, S. Vaišvilaitė, E. Mikšiūnaitė, E. Diagilev, K.Vaičienė, N. Žilinskaitė, J. Marozas, S. Lakavičiūtė, G. Balnienė Kultur – und Tourismusinformationszentrum “Agila” Nida www.visitneringa.com 1. Errichtet im Jahre 1995. Architekt: Ričardas Krištopavičius, Bildhauer: Klaudijus Pūdymas, Ethnokosmologe: Libertas Klimka. 2. Die Skulptur von Klaudijus Pūdymas wurde im Jahre 2018 aufgestellt. In Nida: 1. DER SONNENUHR-KALENDER Die 53 Meter hohe Parniddener Düne ist mit einem Sonnenuhr-Kalender verziert. Die Konstruktion besteht aus einem kreisförmigen Platz und kleinen Stufen im Halbkreis, welche die Uhrzeit anzeigen. Im Zentrum des Platzes steht ein 13,8 Meter hoher geschliffener Obelisk, dessen Schatten die Funktion eines Uhrzeigers erfüllt. In den Obelisken sind Kalender-Runen sowie Festtags-Piktogramme nach dem Muster eines Holzkalenders aus dem 17. Jahrhundert eingraviert. An den Rändern des Platzes stehen vier Skulpturen als Symbole der Tag-und-Nacht-Gleiche im Frühling und im Herbst sowie der Sommer- und Wintersonnenwende. Die Parniddener Düne ist der einzige Platz in Litauen, an dem man sehen kann, wie die Sonne frühmorgens aus dem Haff auftaucht und abends in der Ostsee versinkt. 2. DIE SKULPTUR „GEGEN DEN WIND“ Die Bronzeskulptur erinnert an den Besuch des berühmtesten Vertreters des Existentialismus des 20. Jahrhunderts, Jean-Paul Sartre, der im Juli 1965 mit der Schriftstellerin Simone de Beauvoir diesen Ort besuchte. Die besondere Stimmung fing damals der sie begleitende Kunstphotograph Antanas Sutkus ein. Die Darstellung des Menschen, der über die Düne der Nehrung geht und dabei gegen Wind und Sand ankämpft, ist Teil des weltweit anerkannten Images von J.-P. Sartre geworden. Die Skulptur befindet sich auf der Parniddener Düne. 3. DER GEDENKSTEIN „VOGEL“ Auf der Parniddener Düne, amWeg zur Sonnenuhr, wurde eine Vogelskulptur mit Ruhebank zum Gedenken an die französischen Truppen enthüllt, die zur Gestaltung der Kurischen Nehrung beigetragen haben. Historische Quellen belegen, dass sich im Jahr 1916 im „Tal des Todes“ ein Lager französischer Kriegsgefangener befand. 4. GEDENKTAFEL FÜR DIE SEGELFLIEGERSCHULE IN NIDA Die Segelfliegerschule war von 1933 bis 1939 das Hauptsommerlager der litauischen Segelflieger und bildete mehr als 500 Segelflugpiloten aus. Auf dem Fundament der ehemaligen Flugzeughalle wurde im Jahre 1978 ein Bogen erbaut, der den Ort der Segelfliegerschule kennzeichnet. Im Jahre 1998 wurde zum 65. Jahrestag der Schule ein Gedenkstein zum Andenken an die litauischen und deutschen Segelflieger enthüllt. Den Platz der ehemaligen Segelfliegerschule kann man erreichen, indem man vom Weg zur Parniddener Düne abbiegt. 5. SKULPTUR „DER STUHL VON NERINGA“ Im Tal der Stille am Haff steht eine fünf Meter hohe Eichenskulptur, die einen Stuhl darstellt. Diese Skulptur erinnert an die Sage von der Riesin Neringa, die die Halbinsel aufgeschüttet hat. Die an dieser Initiative beteiligten Mitarbeiter der Direktion des Nationalparks Kurische Nehrung sagen, dass „der Stuhl von Neringa“ nicht nur eine künstlerische, sondern auch eine praktische Bedeutung hat, weil jeder die Treppe besteigen und sich auf den Stuhl setzen kann. 5. 2014 aufgestellte Skulptur von Albertas Danilevičius. 4. 1998 errichtete Stele von Walter Chedor. 3. Der von Kęstutis Musteikis gestaltete Gedenkstein wurde 2018 enthüllt. 6. UNESCO-Gedenkpyramide von Gintautas Survila, erbaut 2004. 7. 2012aufgestellteSkulpturvonSauliusJuchnevičius. 8. Die Sternenallee in Nida wurde 1994 begonnen. 6. UNESCO-GEDENKSTEIN Die Kurische Nehrung ist ein Kunstwerk von Mensch und Natur auf dem Territorium von zwei Staaten - Litauen und Russland – das im Dezember des Jahres 2000 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde. Zum Andenken an dieses Ereignis wurden in Nida, am Anfang der Lotmiškio-Straße, und in Juodkrantė Denkmal-Pyramiden erbaut, die mahnen und verpflichten, die Landschaft der Kurischen Nehrung zu schonen und zu schützen. 7. SKULPTUR„DERELCHVONNIDA“ Diese Skulptur verewigt das majestätischste Tier der Nehrung: den Elch, der sehr oft als Symbol der Wälder der Kurischen Nehrung angesehen wird. Dass das Symboltier für die Bewohner von Nida und ihre Besucher heutzutage unverkennbar der Elch ist, wurde 2011 durch den Aufruf der Stadtverwaltung bestätigt, anlässlich der 50-Jahr-Feier Vorschläge einzureichen. Viele Einwohner und Touristen waren der Ansicht, dass der Elch Neringa schmücken sollte. Seit 2014 steht diese Skulptur im Hof der Direktion des Nationalparks (Naglių-Straße 8 in Nida). Man sagt, wer das Maul des Elches streichelt, wird sicher den echten Elch im Wald treffen. 8. „STERNENALLEE“ Die „Allee“ zu Ehren der Stars der Pop-Musik verläuft durch das Zentrum von Nida, um das bekannte Musikfestival „Benai, plaukam į Nidą“ (Ben, lass uns nach Nida fahren), seine Preisträger und den Initiatior des Festivals Arūnas Valinskas zu verewigen, der das erste Festival im Jahre 1994 veranstaltet hatte. Inzwischen finden sich auf der Allee die Abdrücke von 11 Händen: Arūnas Valinskas, Veronika Povilionienė, Česlovas Gabalis, Rosita Čivilytė, Vytautas Kernagis, Stasys Povilaitis, Ovidijus Vyšniauskas, Gytis Paškevičius, Andrius Mamontovas, die Gruppe „Studija“ und Marijonas Mikutavičius.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTM5NDcx