Eduardas Jonušas Haus

Eduardo Jonušo namai
Eduard Jonušas Haus visitneringa.com

E. A. Jonušo g. 1, Nida

Das Haus von Eduard Jonušas ist für die Öffentlichkeit zugänglich:
Ab 1. Juli.: III-VI: 12.00-18.00
Oder nach vorheriger telefonischer Absprache +37068210493

Eduardas Jonušas besuchte Nida und die Erfahrungen, die er dort erlebte, waren für sein Schicksal entscheidend. Hier entdeckte er das Bild des Lebens der Kuronier, welche hier nicht mehr so zahlreich lebten (in Nida gab es noch einen kleinen Teil der zurückgekehrten Kuronier). E. Jonušas lernte einige von ihnen kennen, als er 1971 in Nida lebte. Dreißig Jahre seines Lebens widmete der Künstler der Wiederherstellung der ethnischen Kultur dieser Region, die damals bewusst zerstört wurde, insbesondere durch die Wahrung der bekanntesten Symbole der Kultur des Landes: Taufbecken, Kurenwimpel, Kurenkahne, Elemente der Fischerbauarchitektur (Holzschnitzereien und Kurenwimpel).
Das tiefe Verständnis der spirituellen Welt der Kuronier inspirierte E. Jonušas dazu, am Wiederaufbauprojekt der verlassenen alten Nida-Friedhöfe zu arbeiten und die Grabsteine – „krikštai“ - wiederherzustellen. Er war einer der ersten, der tief in das Phänomen einer sehr starken künstlerischen Tradition der Kuronier eindrang - die Kurenwimpel. Er stellte eine Sammlung der Zeichnungen der Kurenwimpel zusammen und verlegte zusammen mit dem Künstler Rimantas Dichavičius ein Buch über diese, aber die damalige Regierung erlaubte nicht, das Buch zu drucken. Er sammelte auch Exponate für das Historische Museum Neringa.
Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Litauens baute Eduardas Jonušas nach Erhalt der Zeichnungen das erste traditionelle Fischereifahrzeug der Nachkriegszeit - die Kurėna. „Dies ist mein Dank an alle, die hier geboren sind, aufgewachsen sind und mit diesem Land aufgewachsen sind“ (E. Jonušas).
Eduardas Jonušas war nicht nur der Hüter des ethnographischen Erbes dieses Landes, sondern auch Künstler. Als Bildhauer schuf er sein erstes Werk in Nida - eine dekorative Komposition “Neringos vartai” („Tor in Neringa“), die am Eingang von Neringa steht und die leuchtenden Symbole des Landes verkörpert - drei Segel mit Kurenwimpel. E. Jonušas hat einen großen Beitrag zum Gedenken an die berühmte Wissenschafts- und Kulturfigur Martynas Liudvikas Rėza, der auf der Kurischen Nehrung geboren wurde, geleistet: ein von E. Jonušas (1975) geschaffenes Denkmal steht auf der Düne Skirpstas in der Nähe von Pervalka. An vielen der öffentlichen Plätze von Neringa sind die Arbeiten von E. Jonušas zu sehen: mit dem Pano „Darbas” („Werk“) ist die Lobby der Gemeinde Neringa dekoriert, und die dekorative Komposition „Pašto karieta” („Postwagen“) ist am Gebäude des Neringa-Postamtes zu sehen.
In der Malerei von Eduardas Jonušas dominierten, vor allem in Pastellmalereien der Frühzeit, die ethnographischen Motive der Natur der Kurischen Nehrung. Später, während seiner intensiven Schaffenszeit, widmete er sich den Zyklen der Bilder, in denen er seine Erfahrungen in der Hölle des sowjetischen Gulags durch Symbole erzählte.
Eduardas Jonušas ist Ehrenbürger von Neringa, Ritter des Gediminas-Ordens und Träger des M. L. Rėza-Preises. Gestorben im Jahr 2014, begraben auf dem ethnographischen Friedhof von Nida.
2016 Das Haus Eduardo Jonušas wurde in der Werkstatt von E. Jonušas gegründet.