Ausstellung „Leben in der Kurischen Nehrung in der Mitte des 19. Jahrhunderts“

Ekspozicija „Gyvenimas Kuršių nerijoje XIX a. viduryje“
Ausstellung „Leben am kuronischen Spieß im 19. Jahrhundert. mitten drin " visitneringa.com

Prie Naglių g. 12, Nida

Am 25. September 2020 wurde in Nida die Ausstellung „Leben in der Kurischen Nehrung in der Mitte des 19. Jahrhunderts“ eröffnet. Aida Pečeliūnienė aus Klaipeda hat diese Ausstellung zusammengestellt und der Administration des Nationalparks der Kurischen Nehrung geschenkt. Das Projekt verfolgt das Ziel, das damalige Leben in der Kurischen Nehrung möglichst lebensnah darzustellen. 56 Puppen aus Porzellan in den Kleidern dieser Zeit bauen Schiffe, fischen, transportieren Heu, fahren mit einem Postwagen, fangen Bernstein, fliehen aus den mit dem Sand verwehten Häusern, und 13 Segelschiffe aus Holz segeln auf dem Haff. "Diese Geschichte handelt von einer mysteriösen, einziehenden, unglaublichen Welt, die von Wind und Sand erschaffen wurde, von einem Sandstreifen zwischen zwei Gewässern, wo das schreckliche Kräckzen von Krähen und der laute Schrei von Möwen einen schrecklichen Sturm vorhersagen und die Wanderer erschrecken. Die Geschichte erzählt von bescheidenen aber ehrenhaften Kuren (nehrungskurisch Kursenieki, Kāpenieks genannt), die hier lebten“ – so wird auf der anderen Seite der Ausstellung geschrieben. Dort sehen Sie auch viele beeindruckende Gravuren aus dem 19. Jahrhundert aus der Sammlung von K. Demereckas, die das Modell ergänzen und visuell die alte Geschichte der Kurischen Nehrung erzählen. Die Ausstellung ist mit Beleuchtung ausgestattet, aus diesem Grund ist sie in der Dämmerung besonders attraktiv.